Tarnung

Tarnung

  • Reise,  Tarnung,  Tierfotografie

    Vier Nächte im Zelt

    Versteckter Hahn
    Auerhahn – Tetrao urogallus

    In der vergangenen Woche bin ich nach Norwegen gereist, um Bilder der Balz von Birk- und Auerhuhn zu machen. Ich bin dazu in die Dovrefjell-Region gereist und hatte die Möglichkeit vier Nächte in Tarnzelten zu verbringen, um die früh morgendliche Balz zu beobachten und zu fotografieren. Die Temperaturen waren um Ostern so angestiegen, dass der Schnee leider schon nahezu komplett weggeschmolzen war. Immerhin waren die Nächte dadurch auch nicht mehr allzu tief, auch wenn morgens auf den Pfützen immer noch eine dünne Eisschicht war.

    Kontrahenten
    Birkhuhn – Lyrurus tetrix

    Die ersten beiden Nächte verbrachte ich in einem Moorgebiet. Hier konnte ich die Birkhuhn-Balz beobachten. Noch bei vollständiger Dunkelheit (gegen 04:00 Uhr) waren die Rufe der Hähne in unmittelbarer Nähe des Zelts zu hören. Da war an Schlaf natürlich noch nicht zu denken, auch wenn in Ermangelung von Licht noch keine Fotografie möglich war. Man sah auch mit blossem Auge auch nur die weißen Federn der Hähne durch die Landschaft huschen. Die Hähne haben im Balzgebiet ihre Gebiete abgesteckt, die sich gegen die Nachbarn verteidigen.

    Auseinandersetzung
    Birkhuhn – Lyrurus tetrix

    Die Action zieht sich in unterschiedlicher Intensität bis ca. 07:30 Uhr, dann verschwinden wie auch ein geheimes Kommando plötzlich alle Vögel im naheliegenden Wald. Gegen 09:00 Uhr wurde ich dann von Johan von Musk ox Safari abgeholt und ich würde mit einem herrlichen Frühstück versorgt.

    Geist des Waldes
    Auerhahn – Tetrao urogallus

    Noch deutlich schwieriger stellte sich die Beobachtung und Fotografie des Auerhahn dar. In einem naturnahen Mischwald war zu diesem Zweck ein geräumiges Zelt aufgebaut. Auch dieses Zelt bezog ich noch deutlich vor Sonnenuntergang und noch in der Dämmerung konnte man die typischen Klickgeräusche von mindestens zwei Hähnen in der Umgebung hören. Dann war während der Nacht erst mal wieder Ruhe. Erst im Morgengrauen wurde ich von den Rufe wieder geweckt. Natürlich war das Licht im Wald noch spärlicher und so blieb mir zunächst nur die Beobachtung. Leider blieb der Hahn der Hütte gegenüber sehr misstrauisch und näherte sich insbesondere bei zunehmendem Licht nie dichter an. Nichts desto trotz ein beeindruckendes Naturerlebnis.

    Mehr Bilder gibt es in der Galerie.

  • Naturfotografie,  Postkarte,  Reise,  Tarnung

    Ein kleiner Vorgeschmack

    Ich bin im Moment erneut in Norwegen und verbringe einige (kalte) Nächte im Tarnzelt. Aktuell ist die Balzzeit der Birk- und Auerhühner. Da die Balz schon weit vor Sonnenaufgang beginnt, muß man das Zelt bereits am Vorabend beziehen und von da an viel Ruhe und Geduld mitbringen. Heute morgen habe ich erste Fotos vom Birkhuhn machen können, aber seht selbst.

    Birkhahn - Lyrurus tetrix
    Birkhahn am Balzplatz

  • Naturfotografie,  Reise,  Tarnung,  Tierfotografie

    Ansitzfotografie in Andalusien – Neue Bilder in der Galerie

    Steinadler - Aquila chrysaetos
    Steinadler – Aquila chrysaetos

    Da wir jedes Jahr im Winter/Frühjahr ein bis zwei Wochen Urlaub in Andalusien mit der Familie machen, lag der Gedanke nahe sich auch einen fotografischen Zeitvertreib zu suchen. So konnte ich mich mit Zustimmung von meiner wunderbaren Frau für drei Tage von der Familie absetzen, um in der Nähe von Cordoba bei Augustín Pérez Amil Adler von einem Fotoversteck aus zu fotografieren. Die 3,5 Stunden Anreise von der Küste und die von Augustín vermittelte Unterkunft waren sehr gut. Augustin hat im Laufe der letzten vier Jahre eine Vielzahl von meist festen Fotoverstecken errichtet und so hatte ich die Qual der Wahl. Ich vereinbarte letztlich mit ihm, die drei zu dieser Jahreszeit vorhandenen Adlerspezies zu fotografieren. Insbesondere der iberische Kaiseradler stand hoch auf meiner Liste und so saß ich am ersten Tag direkt in diesem Versteck. Leider ließ mich der Adler im Stich. Aber die ausgelegten Köder zogen reichlich andere Interessierte an, insbesondere Blauelstern, Füchse und auch die eingeschleppten Mungos ließen sich so fotografieren. Am nächsten Morgen ging es dann zum Habichtsadler, der auch prompt angeknattert kam und die dargebotene Taube innerhalb einer halben Stunde gekröpft hatte. Da diese Spezies nur einmalig kommt holte Augustin mich und meine Mitfotografen mittags wieder ab und fuhr uns in Versteck für die Steinadler. Auch diese liessen sich nicht lange bitten und kamen ungewöhnlich dicht heran, so dass auch Detailaufnahmen möglich waren. Dies war wohl im Wesentlich durch die verspiegelten Scheiben möglich, die in den Verstecken verwendet werden, dadurch werden die Vögel auch durch Kamerabewegungen nicht irritiert.

    Den letzten Tag widmete ich wieder dem Kaiseradler, der sich diesmal auch zeigte (zumindest aus der Ferne). Jedoch ließen Starkregen, die Distanz  und entsprechend schlechtes Licht keine brauchbaren Bilder zu. Die gelungenen Bilder findet ihr in der Galerie.

    Hier ist noch ein Link zu Alpasin, der Website von Augustín, falls ich bei euch Interesse geweckt habe.

  • Ausrüstung,  Naturfotografie,  Tarnung

    Fotoverstecke – Die Dritte (Wildlife Watching Supplies Mini Dome Hide)

    Heute folgt der dritte und letzte Teil meiner Miniserie über Fotoverstecke. Ich stelle euch heute die Mini Dome Hide (Lightweight) von Wildlife Watching Supplies (im folgenden WWS genannt) vor. Länger könnte der Name kaum sein. WWS ist eine Firma des Naturfotografen Kevin Keatley aus England, sie stellen seit circa 20 Jahren Tarnzelte her. Das hier vorgestellte Zelt ist aus einem imprägnierten Baumwollstoff gearbeitet und wird mit einem Aluminiumgestänge verspannt. Der Boden ist aus einer wasserfesten Kunstfaser, so bleibt der Fotografenhintern trocken, denn man sitzt in diesem Zelt direkt auf dem Boden. Das Zelt ist im aufgebauten Zustand nur 95 cm hoch, 105 cm breit und 160 cm lang. Es wird mit einem Tragbeutel geliefert und läßt sich gegen Aufpreis noch weiter modifizieren. Aufgebaut ist das Zelt mit etwas Übung in weniger als fünf Minuten. Ach ja der Preis, angeboten wird das Zelt beim Hersteller für etwa 195 Britische Pfund, das entspricht bei heutigem Wechselkurs in etwa 235 €. Kein Schnäppchen also, dafür ist es sehr gut verarbeitet und bietet die beste Tarnung der hier vorgestellten Tarnmöglichkeiten. Jedes der drei Fenster ist vollständig verschliessbar, dahinter befindet sich ein Tarnnetz und an der vorderen Öffnung noch zusätzlich ein geteiltes Tarnnetz, dass die Möglichkeit bietet die Kamera hindurch zu stecken. Der Einstieg ins Zelt erfolgt auf der Rückseite, die „Tür“ läßt sich dann mit einer Kombination aus Klettverschlüssen und Bändern schliessen. Im Inneren geht es den Abmessungen entsprechend beengt zu, aber für Fotograf, Kamera, Stativ und den Fotorucksack ist Platz. Ich habe mir für das Zelt einen Bodenstuhl besorgt, damit läßt es sich dann auch für längere Ansitze gut aushalten. Schön ist die bodennahe Perspektive aufgrund der geringen Höhe der Fotoöffnung. Man kann es auch noch auf die Spitze treiben und die eigentlich für ein Stativbein gedachte Öffnung darunter nehmen, um Fotos nahezu auf Bodenhöhe zu schießen und damit das Objekt schön vom Hintergrund frei zu stellen.

    Frontalansicht WWS Mini Dome Hide
    Frontalansicht WWS Mini Dome Hide

    Das Zelt bietet allerdings nur eingeschränkten Schutz vor den Elementen, denn wasserdicht ist es bei stärkeren Regen nicht. Im Sommer kann es auch ordentlich warm werden und nur bei Wind und geöffneten Seitenfenstern  kommt eine kühlende Brise durch das Zelt. Will man das Zelt über mehrere Tage vor Ort lassen, um die Tiere an den Anblick zu gewöhnen, empfiehlt es sich einen geschützten Ort zu wählen. Gegen Wind kann man das Zelt mit den mitgelieferten Heringen sichern.

    Fotoöffnung WWS Mini Dome Hide
    Fotoöffnung WWS Mini Dome Hide

    Qualität    –    sehr gut

    Komfort    –    ausreichend

    Tarnung   –    sehr gut

     

     

     

     

     

    Ich hoffe euch hat die kleine Reise durch die von mir verwendeten Tarnmöglichkeiten gefallen. Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeit sich zu tarnen.

    [twitter-follow screen_name=’photowildnis‘ show_screen_name=’no‘]

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner