Vom Igelhaus und der Gartenvogel-Fotografie

Als wir neulich einen neuen Nutzer unseres Gartens entdeckten, war die ganze Familie motiviert dem Neuzugang eine geeignete Unterkunft zu bauen. Nach kurzer Internet-Recherche fanden wir beim Nabu eine entsprechende Anleitung zum Selberbauen. Also auf in den Baumarkt und die benötigten Bretter und den Lack besorgt. Am folgenden Samstag haben wir gesägt und gehämmert und zu guter Letzt dem Häuschen einen Anstrich verpasst.

Nun brauchten wir noch etwas um den Igel von seinem neuen Wohnhaus zu überzeugen … Futter war da die naheliegende Lösung. Auch hier half das Internet, wobei wir auch Widersprüchliches fanden. Igel sind im wesentlichen Protein-Junkies und ernähren sich vorwiegend von Schnecken und Insekten. Die meisten Igel-Futter im Laden haben jedoch einen hohen Anteil von Kohlenhydraten. Die altbekannte Milch ist für den Igel auch nicht geeignet, da er sie nicht verträgt. Und Katzenfutter, was auch in Frage käme, würde bei den streunenden Hauskatzen in unserem Wohngebiet nicht beim richtigen Tier ankommen. Wir fanden schließlich im Internet-Fachhandel ein geeignetes Trockenfutter, welches wir noch mit getrockneten Mehlwürmern und Insekten-haltigen Proteinsticks anreicherten. Und siehe da der Igel ist auf unser Mietangebot eingegangen, wie wir mit einer Fotofalle eindeutig belegen können (nicht wundern Zeit und Datum sind nicht gestellt).

 

Braunbrustigel

 

Die Stürme der letzten Tage und Wochen in  Norddeutschland gaben mir auch Gelegenheit geeignete Äste für die Winterfotografie von Gartenvögel zu sammeln. Im Wald liegen nun eine Vielzahl von abgebrochenen Ästen und Zweigen auf dem Boden, die sich als Anflugobjekt bestens eignen. Eigentlich bevorzuge ich wegen des schönen Kontrastes Birkenzweige, jedoch habe ich dieses Jahr einen Buchenzweig ausgewählt. Den Ast habe ich in unseren Sonnenschirmständer auf der Terrasse eingespannt und die überzähligen Zweige abgebrochen. Nun kann ich die Wintergäste bequem durchs Wohnzimmer-Fenster oder aus einem Tarnzelt auf der Terrasse fotografieren. Ich bin schon sehr gespannt, wer sich diesen Winter zeigt…

Winterzeit – Gartenvögelzeit

Im Winter schaffe ich es nicht so oft raus. Die Tage sind kurz. Die Sommergäste sind im Süden. Die Natur schläft zwar nicht, aber sie hat ein deutlich gedrosseltes Tempo.

Da bleibt mir nur ab und an die Fotografie von Gartenvögeln, mit wechselndem Erfolg. Gestern hat es bei uns geschneit und das gibt einerseits eine schöne, winterliche Atmosphäre andererseits lockt es auch mehr Vögel an die Winterfütterung. Vielleicht fehlt dabei manchmal das große Spektakel, aber auch die ruhigen Töne sind ja mal ganz schön, in diesem Sinne findet ihr hier ein Bild eines der häufigsten Vögeln in Deutschland.

Ich hoffe euch dann Anfang Februar wieder etwas „Größeres“ zeigen zu können, da werde ich für drei Tage Adler in Spanien fotografieren. Bis dahin ein schönes Jahr 2017 mit vielen guten Gelegenheiten für Euch.